Sonnenblume
Botanik Blumen
Die Sonnenblume wendet ihren Blütenkopf immer Richtung Sonne. Nachts dreht sich die Blüte wieder ganz nach Osten und wartet auf den Sonnenaufgang.
Titel
Sonnenblume
Lateinischer Name
Helianthus annuus
Geschützt
Nein
Familie
Korbblütler
Auch genannt
Sonnenkrone
Sonnenstern
Gottesauge
Goldblume
Indianische Sonne
Sonnenrose
Kennzeichen
Sonnenblumen können 1—2, manchmal bis 3 Meter hoch werden.
Der Stängel und die herzförmigen Blätter sind rau behaart. Ihre Blütenblätter sind gelb bis dunkelrot.
Die Blütenkörbe haben einen Durchmesser von 10—40 Zentimetern. In ihnen befinden sich die Sonnenblumen-Kerne.
Es gibt bis zu 70 verschiedene Arten.
Die Sonnenblume ist eine einjährige Pflanze.
Blütezeit
Juni—Oktober
Heimat
Die Sonnenblume stammt aus Mittel- und Südamerika. Ihre Samen wurden im Jahr 1552 von spanischen Seefahrern nach Europa gebracht.
Vorkommen
Die Sonnenblume wird vor allem auf Feldern angepflanzt. Die Felder sind ein Blickfang für die Augen und ein Schlaraffenland für Insekten, Feldmäuse und Vögel.
Die grössten Anbaugebiete sind Osteuropa, Frankreich und Nordamerika.
Sonnenblumen findet man aber auch in Gärten.
Nutzung
Aus den Kernen der Blume wird Sonnenblumenöl und Margarine gemacht.
Die Kerne können nach dem Verblühen der gelben Blütenblätter herausgelöst und roh oder geröstet gegessen werden.
Diese Basisinformationen sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden.